Zum Inhalt springen

Zur Weiterleitung an die SPD-Ratsfraktion Hameln

Aufnahme einer Kooperationsklasse der Heinrich-Kielhorn-Schule in eine Sekundarstufe 1 des Regelschulsystems der Stadt Hameln zum Schuljahr 2013/2014

Die SPD Stadtfraktion wird gebeten sich für die Einrichtung einer Kooperationsklasse im Sekundarbereich 1 ab Klasse 5 an einer Schule der Stadt zum Beginn des kommenden Schuljahres einzusetzen.

Begründung

Die Kinder dieser Kooperationsklasse, im folgenden K- Klasse genannt, wurden bisher an der Pestalozzi-Schule beschult Sie hatten dort bedarfsgerecht ausgerichtete Räumlichkeiten und nahmen, wann immer es möglich war, am Regelunterricht der Grundschulklassen teil. In den anderen Stunden wurden sie von den Förderschullehrkräften beschult. Diese Zusammenarbeit fördert alle. Sie ist eine Vorstufe der Inklusion.

In der Sekundarstufe 1 der Pestalozzi-Schule kann diese Kooperation nicht weiter geführt werden, da die Kapazitäten nicht vorhanden sind. Die Kinder müssten in die Kielhornschule zurückziehen und würden dort ihre Schulzeit weiter verleben, obwohl sie bisher gute Fort-schritte in der Regelschule erzielten und der Anspruch durch die Verpflichtung zur Umsetzung der Inklusion mit der UN Konvention besiegelt wurde.
Die Oberschule Hessisch-Oldendorf würde sich bereit erklären die Klasse aufzunehmen. Damit verbunden ist ein problematischer Zugang der Klasse zu den Projekten der Kielhorn-schule und auch zu Therapiemöglichkeiten, die das Zentrum der Schule leistet. Nur über Transporte könnten diese in Anspruch genommen werden. Die tägliche Fahrt zur Schule wird sich auch verlängern.

Eine Eingliederung in die Klütschule, die bisher die Kooperation in der Sekundarstufe 1 geleistet hat, ist nicht möglich, da dort die Hauptschule ausläuft.

Benötigt wird eine Schule in der Kernstadt, die bereit ist die Kooperation ab Klasse 5 weiterzuführen. Das muss keine Hauptschule sein, da Inklusion alle angeht. Eine Schule in der Stadt Hameln ist gesucht, die überwiegend barrierefrei ist und ihren Schülern umgehend ein Zusammenleben mit Kindern mit Beeinträchtigungen ermöglichen möchte. Ein Anliegen, welches in anderen EU Ländern längst Normalität ist.

Die Mitglieder der SPD Hameln wünschen, dass das Menschenrecht auf Teilhabe in unserer Stadt Norm wird, ohne langes Betteln von Schulleitungen oder Eltern behinderter Menschen.

Antragsteller

Arbeitsgemeinschaft für Bildung in der SPD Hameln (Annette Hergaden, Katja Schütte, Christian Kreich)

Beschlossen durch Mitgliederversammlung des SPD Ortsvereins Hameln am 23.03.2013