Mitgliederversammlung des SPD-Ortsverein Hameln

 
Foto: SPD Hameln / Jan Hühnerberg
 

Bereits am Freitag, den 27.04.2018, trafen sich die Mitglieder der SPD Hameln zu ihrer Mitgliederversammlung. Im gut gefüllten großen Saal im Haus der Kirche wurde ein neuer Vorstand gewählt und über aktuelle politische Themen gesprochen.

 

Nach dem Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden bedankten sich bei der Aussprache viele Mitglieder für den eingeschlagenen Weg der innerparteilichen Demokratie. So wurde das offene Verfahren zur Auswahl der Kandidatinnen und Kandidaten für den Bundestag und den Landtag gelobt. Auch hoben die Mitglieder den Mitgliederentscheid nach der Kommunalwahl und die Diskussionsveranstaltung zum Mitgliederentscheid nach der Bundestagswahl positiv hervor. Hier wurde kritisch angemerkt, dass es mehr solcher Veranstaltungen geben solle.

 
Foto: SPD Hameln / Roman Kromm

(v.l.n.r.) Rainer Frank Thiele, Efecan Yüksel, Karin Echtermann, Ingo Reddeck, Katja Schütte, Jan Hühnerberg, Christian Kreich

Durch die Wahlen des Vorstand gab es einige Änderungen an der Spitze des Ortsvereins. Als alter und neuer Vorsitzender wurde Ingo Reddeck bestätigt. Als seine alte und neue Stellvertreterin Katja Schütte. Nun neu hinzugekommen ist Karin Echtermann, die als Bürgermeisterin Hamelns und langjähriges Mitglied der SPD viel Erfahrung mitbringt. Als neuer Finanzverantwortlicher wurde Christian Kreich gewählt und als stellvertretender Finanzverantwortilcher Rainer Frank Thiele in seinem Amt bestätigt. Auch wurde Cord Petersilie als Internetbeauftrater bestätigt. Neu hingegen wurden Jan Hühnerberg als Pressesprecher und Efecan Yüksel als Schriftführer gewählt.

Aber es wurden nicht nur Personalien abgehandelt, sondern auch politische Themen besprochen. Es waren aus der Mitgliedschaft Anträge gestellt worden und wurden in der Mitgliederversammlung diskutiert und abgestimmt. Durch einen Antrag beschäftigten sich die Mitglieder mit einer Social-Media-Leitlinie für den Ortsverein. Dieser Antrag fand die Zustimmung der Genossinnen und Genossen. Ebenso verabschiedeten die Anwesenden einen Antrag an die SPD-Stadtratsfraktion für ein kommunales Blühpflanzenprogramm. Dieses soll die biologische Vielfalt in Hameln erhöhen und den Rückgang von Insekten wie beispielsweise der Biene verhindern. Der Antrag, dass in der Kernstadt von Hameln Ortsräte eingerichtet werden sollen fand nach ausgiebiger Diskussion über das Für und Wider keine Mehrheit.

Für die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Hameln berichtete Fraktionsvorsitzender Wilfried Binder über die turbulente Ratssitzung vom 25.04.2018. Auf Grund der dortigen Beschlüsse wird nun der Kunstrasenplatz der britischen Armee wohl abgerissen werden und dort eine Kindertagesstätte gebaut werden. Dieser Beschluss wurde mit den Stimmen der Fraktionen von C-D-U, Die Mitte und der Grünen herbeigeführt. Dies trifft ist tragisch, da viele Hamelner Schulen und der Hamelner Sport nach dem Ratsbeschluss vom 13.12.2017 mit dem Erhalt und einer Nutzung des Platzes gerechnet haben. Möglich wurde das zum einen dadruch, dass die SPD-Fraktionssptize die eigenen Mitglieder nicht effektiv mitgenommen hatte und zum anderen, dass die grüne Fraktion gegen ihre Entscheidung vom 13.12.2017 und gegen die eigene Aussage, man favorisiere das Linsingen-Gelände für den Neubau, abstimmte. Wie sich die eigentlich erfolgreiche rot-rot-grüne Gruppe fortsetzen lassen wird muss sich zeigen.

Als weiterer Gast war der Landtagsabgeordnete Dirk Adomat geladen, der beispielhaft aus seiner Arbeit über die Umsetzung bezahlbares Wohnens, über den Einsatz für den Erhalt der Bienen und die Landesentwicklung berichtete. Aus den Reihen der Mitglieder wurde eine Reform des Nachbarschaftsgesetzes angeregt.

 
 
    Kommunalpolitik     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.