Voller Saal beim SPD - Grünkohlessen

Annette Hergaden, Kai Schulze, Gerhard Prüß, Dorothee Hönke und Renate Lohmann.
 
Foto: SPD Hameln, Abteilnung Nord

von links: Annette Hergaden, Kai Schulze, Gerhard Prüß, Dorothee Hönke und Renate Lohmann.

 

Hameln. Die Vorsitzende der SPD Hameln-Nord Dorothee Hönke konnte am 25. November zum traditionellen Grünkohlessen im Gemeindezentrum Hohes Feld wieder viele Gäste begrüßen.

 

Neben dem Fraktionsvorsitzenden Wilfried Binder waren auch die Ortsbürgermeisterin aus dem Sünteltal Bettina Schultze und der ehemalige Landtagsabgeordnete Ernst-August Wolf mit von der Partie. Wie schon in den letzten Jahren haben die Tiunegels aus Tündern mit ihren musikalischen Beiträgen für ausgelassene Stimmung gesorgt. Die SPD-Vorsitzende nahm die gut besuchte Veranstaltung zum Anlass, um den Genossen Gerhard Prüß für seine 40jährige Mitgliedschaft zu danken und händigte ihm die Ehrenurkunde und die Verdienstnadel des Parteivorstandes unter großem Beifall aus. Außerdem erhielt Kai Schulze als neues Parteimitglied sein rotes Parteibuch und wurde mit Applaus in die SPD aufgenommen. Darüber hinaus wurden die Anwesenden über den aktuellen Stand der Bemühungen zur Bildung einer neuen Bundesregierung in Berlin informiert.

Ein herzlicher Dank ging auch an die Helfer der Veranstaltung, insbesondere für die stellvertretenden Vorsitzenden Annette Hergaden und Renate Lohmann sowie den Kassierer Rainer Frank Thiele. Der Martin-Luther-Kirchengemeinde wurde für die erneute Überlassung der Räumlichkeiten gedankt.


Text: Werner Sattler

 
    Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.