SPD will Stelle für kommunales Energiemanagement

2011 Echtermann
 

Ratsfrau Karin Echtermann

 

Sozialdemokraten nehmen Mehrheitsgruppe in die Pflicht, und wollen zeitnah einen Energiemanager einstellen. „Wenn wir die Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes beschleunigen wollen, brauchen wir im Rathaus auch Menschen die dieses umsetzen“, erklärt Karin Echtermann: „Gerade im Hinblick auf die in der letzten Ratsitzung von Schwarz/Grün beschlossenen Arbeitsaufträge an die Verwaltung ist dies zwingend notwendig.“

Dort hatte die SPD die überwiegende Zahl der Anträge abgelehnt, weil weder entsprechendes Personal noch Geld zur Verfügung gestellt wurde. „Aber wir greifen der Mehrheitsgruppe gerne unter die Arme, und beantragen was sich diese aufgrund des selbst beschlossenen Einstellungsstopps nicht traut.“

Als reinen Oppositionsantrag wollen die Sozialdemokraten ihren Vorstoß auf keinen Fall verstanden wissen, betont Echtermann: „Wir gehen hier sogar weiter als die Mehrheitsgruppe und wollen in der Stadtverwaltung ein Umwelt- und Energiemanagement einführen.“ Nur so können die im Klimaschutzkonzept formulierten Ziele strukturiert und unabhängig von der Tagespolitik zielstrebig aus- und abgearbeitet werden.

Und letztlich gilt weiterhin das, was bereits länger kritisiert wird: „Einstellungsstopp und Wiederbesetzungssperre sind bei der derzeitigen Belastungssituation falsch. Alleine aus Fürsorgegründen gegenüber den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern muss hier gehandelt werden.“

 
    Kommunalpolitik     Steuern und Finanzen     Umwelt und Nachhaltigkeit
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.