Jugend-Quote für kommende Kommunalwahlen

Abstimmung
 

Auf dem gestrigen Parteitag des SPD-Unterbezirkes Hameln-Pyrmont wurde eine Jugendquote für kommende Kommunalwahlen beschlossen!

Ja: 127 | Nein: 2 | Enthaltungen: 0

Die Jusos im Unterbezirk Hameln-Pyrmont fordern die Einführung einer „Jugend-Quote“ für kommende Kommunalwahlen.
Alle dem SPD-Unterbezirk Hameln-Pyrmont unterstehenden Gliederungen sollen sich selbst verpflichten, mindestens einen aussichtsreichen Listenplatz auf der jeweiligen Liste zur Wahl der Orts-, Gemeinde- bzw. Stadträte sowie des Kreistages für eine/n KandidatIn im Juso-Alter
bereitzustellen.

Begründung:
Die Einführung einer weichen „Jugend-Quote“ im SPD Unterbezirk Hameln-Pyrmont soll - bei entsprechender Bereitschaft möglicher KandidatInnen- zu einer Verjüngung der SPDFraktionen in kommunalen Parlamenten führen. Auch junge Leute sollen in unserer Partei die Chance bekommen an der politischen Entscheidungsfindung in kommunalen Gremien teilzuhaben. VertreterInnen in kommunalen Entscheidungsgremien sollten immer auch die gesamte Bevölkerung repräsentieren. KandidatInnen im Juso-Alter würden auch die Interessen der jungen Bevölkerungsschicht
angemessen vertreten können und somit jüngere Wählerschichten zu den
Kommunalwahlen bewegen.

Da abzusehen ist, dass kaum junge KandidatInnen über ein Direktmandat den Sprung in die jeweiligen kommunalen Räte schaffen werden, fordern wir Jusos mindestens einen aussichtsreichen Listenplatz!

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.