SPD-Tündern-Fahrt 2015 mit Freunden für 4 Tage nach Nordfriesland

 

Die diesjährige Busreise der SPD-Abteilung Tündern stand unter dem Motto „Friesland erleben“. Quartier wurde in Husum, auch bekannt als die „graue Stadt am Meer“, bezogen.

Bei einer Stadtführung wurden uns die Sehenswürdigkeiten der Geburtsstadt des weltberühmten Dichters Theodor Storm gezeigt. Im urgemütlichen Husumer Brauhaus informierten wir uns über die „Kunst des Bierbrauens“ und erfuhren, dass hier insgesamt 16 verschiedene Biersorten, verteilt über das Jahr, gebraut werden. Natürlich ließen wir es uns nicht nehmen, die eine oder andere Sorte zu probieren.

Der zweite Tag führte uns zum Bade- und Luftkurort Tönning. Dort machten wir eine Schifffahrt auf der Eider, mit Schleusung durch das Eidersperrwerk, dem größten Küstenschutzbauwerk Deutschlands. Danach besichtigten wir auch das dortige „Multimar Wattforum“. Es ist das größte Informationszentrum für den Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer.

Am Samstag ging es dann mit dem Autoreisezug auf die Insel Sylt. Hier konnten wir die traumhafte Dünenlandschaft mit Wanderdüne sehen. Selbstverständlich waren wir auch in Westerland  und List.  Bevor es am Sonntag heimwärts ging, besuchten wir noch das Holländerstädtchen Friedrichstadt, auch „Klein Amsterdam“ genannt. Eine amüsante Grachtenrundfahrt war der letzte Programmpunkt. Wir haben auf unserer Reise viel über die Geschichte, Kultur, das Leben und den Baustil von Friesland erfahren.

Das von unserer Ortsbürgermeisterin Elke Meyer zusammengestellte Reiseprogramm hat uns auch in diesem Jahr vier schöne und erlebnisreiche Tage beschert.

2015-fahrt-t _ndern

Die Reisegruppe der 2015er SPD-Fahrt

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.