Bushaltestelle Hilligsfeld

2011 Freihaut
 

Ulrich Freihaut

 

Stellungnahme des SPD-Fraktionsvorsitzenden im Hilligsfelder Ortsrat zur Diskussion rund um die Verlegung der Bushaltestelle.

Nennen wir den Bürger, der den Rücktritt des gesamten Ortsrates forderte – doch lieber einen besorgten Vater. Vielleicht sieht er Probleme für die Kinder beim Ausstieg. Stellen wir uns vor, viele der Kinder stürmen aus den Bus und die Autofahrer, die 2-3 Minuten warten mussten (jede Stunde einmal = 57 Minuten freie Fahrt) fahren los, sobald sich der Bus in Bewegung setzt.

Im Landkreis werden eine Bushaltestelle in der Ortschaft mit erhöhten Einstieg gebaut, wir werden alle nicht jünger - irgendwo und irgendwann müssen wir beginnen. Die Mehrzahl der Busbenutzer innerhalb des Dorfes werden aufgrund ihrer Behindertenausweise (mit einer Begleitperson) kosten¬frei befördert. Der Vorschlag bei der Sitzung zuerst wieder ins große Dorf zu fahren, war gut, hat den Schönheitsfehler, dass dann der Einstieg am Friedhof (außerhalb d. Ortes) liegt oder eine Ehrenrunde über Rohrsen oder Hameln notwendig ist.

Wie können wir folgende Punkte möglichst gleichzeitig erreichen:

  1. Sicherheit für die beförderten Personen.
  2. Einen zentralen, erhöhten Buseinstieg.
  3. Beförderung der älteren Mitbürger hin und zurück zum Seniorennachmittag/Kirche u.ä.
  4. Haltepunkt für die Ziehharmonika-Busse.
  5. Fördermittel nicht unnötig ausgeben.

Wäre es nicht schön: Die zur Zeit stillgelegte Bushaltestelle Mitte wird mit erhöhten Einstieg für die Mehrzahl der Busse gebaut, die Haltestelle Hasperder Straße 1 wird eine reine Ausstiegsbushaltestelle.

 
    Familie     Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.