Der Hafen wird ein neues Gesicht bekommen

 
Foto: SPD Ortsverein Hameln

Werner Sattler

 

Der Hamelner Hafen soll ein neues Gesicht bekommen. Wie dieses Gesicht nun genau aussehen wird steht derzeit noch nicht fest. Mit dem Aufstellungsbeschluss (Vorlage 103/2019-2) zum Gebiet des Hafens und der Wesermühle gibt es eine gute Möglichkeit diese Veränderung zu vollziehen. "Der Dornröschenschlaf der Hamelner Hafens wird bald zu Ende sein." stellt Ratsmitglied Werner Sattler fest.

 

Bei der Umgestaltung des Hamelner Hafens sind folgende Prioritäten wichtig: Bestehende Ratsbeschlüsse werden beachtet und das Hafenbecken behält seine jetzige Form. Eine Teilverfüllung findet nicht statt. Zudem ist es für die Stadt wichtig, dass der Hochwasserschutz heute und morgen gewährleistet ist. Der Industrie- und Gewerbestandort im Süden von Hameln muss gesichert werden und eventuell ausgebaut werden. Zudem muss die Umsetzung der Südumgehung vorangebracht werden. "Alleine diese verschiedenen Ebenen zeigen die mehrfache Bedeutung und Wichtigkeit des Hafens und seiner Umgebung für Hameln." erläutert Werner Sattler. Darüber hinaus ist die Zuständigkeit von Stadt Hameln und den Stadtwerken Hameln der zeitgemäßen Nutzung anzupassen und neu zu regeln. Das Hafenbecken und sein Umfeld sollen attraktiver gestaltet werden, damit die jetzige unbefriedigende Situation des Hafens beendet werden kann und ein kleines Naherholungsgebiet geschaffen werden kann. „Mit diesem Beschluss geben wir den Weg frei, den Dornröschenschlaf zu beenden und ein neues und auch bürgerfreundliches Naherholungsgebiet Hafen zu erschaffen.“ freut sich Werner Sattler.

 
    Bürgergesellschaft     Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.