Pressemitteilung: Veränderungen im Rat sind ein Zeichen von schwieriger Vereinbarkeit der Ratstätigkeit mit Familie und Beruf

1 Kommentar
 

Von den fünf Ratsmitgliedern die Ihr Mandat in der laufenden Periode niedergelegt haben, waren drei jünger als 45 Jahre – bei einem aktuellen Altersdurchschnitt im Rat von beinahe 55 Jahren. Der Hamelner SPD-Vorsitzende Ingo Reddeck ist überzeugt: „Die Wechsel im Rat sind die Folge davon, dass sich in dieser Altersgruppe relativ häufig private und berufliche Veränderungen ergeben".

Stimmen, die solche Veränderungen als Zeichen von Unzuverlässigkeit und Unehrlichkeit bezeichnen, empfiehlt er sich besser mit den tatsächlichen Rahmenbedingungen für kommunalpolitisch Aktive auseinanderzusetzen. Damit reagiert die SPD auf eine entsprechende Berichterstattung in der gestrigen Dewezet.

Reddeck selbst war im vergangenen Jahr zugunsten einer neuen beruflichen Herausforderung aus dem Rat ausgeschieden. Er unterstützt seitdem als Interner Berater bundesweit Jobcenter und Arbeitsagenturen zu organisatorischen und strategischen Themen. „Ein solcher Beruf mit entsprechend häufigen Abwesenheitszeiten ist mit der Ratsarbeit nicht vereinbar“, so der 32jährige.

Anders ist es bei Tomke Meier, ebenfalls 32 Jahre alt, die in Kürze zum dritten Mal Mutter wird und daher aus privaten Gründen das Ratsmandat zurückgegeben hat: „Die Ratsarbeit ist sehr spannend und macht viel Spaß, aber sie ist auch sehr arbeitsintensiv und mit einem enormen zeitlichen Aufwand verbunden.“ Einer ihrer Anliegen ist es daher, sich für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Ehrenamt einzusetzen. Gerade für Vollzeit berufstätige Eltern gestaltet sich die Ratsarbeit in Hameln schwer. „Hier würde ich mir mehr Engagement und Solidarität - sowohl Politik und von Verwaltung insgesamt als auch von Kolleginnen und Kollegen wünschen, die Rahmenbedingungen zu verbessern“. Das gelte beispielsweise für die Frage von Sitzungszeiten als auch für die Erstattung von Fahrtkosten für Familienangehörige, die die Kinderbetreuung übernehmen. „Hier ist sicherlich das Verbesserungspotenzial noch nicht erschöpft“, meint Tomke Meier. Letztlich war für die junge Mutter auch mit Blick auf den eigenen Anspruch eine wirkliche Vereinbarkeit von Ehrenamt, Familie und Beruf ohne schlechtes Gewissen - sowohl gegenüber der eigenen Familie als auch gegenüber den Kolleginnen und Kollegen im Rat - weder gegenwärtig noch in naher Zukunft absehbar.

Und auch die Sitzungszeiten sind ein Thema. „Mehrere jüngere und auch ältere Ratsmitglieder wollten mit mir zusammen die Termine für die Fachausschüsse von 16 auf 18 Uhr verschieben, um die Sitzungsteilnahme für Berufstätige zu erleichtern“ erklärt der SPD-Ratsherr Christian Kreich. Der 36jährige Erzieher ärgert sich bis heute, dass der Rat nicht einmal eine Verschiebung des Sitzungsbeginns auf 17 Uhr mitgetragen hat.

Anstatt ehrenamtliche Ratsmitglieder die ihr Mandat aufgeben müssen, geringzuschätzen und nicht auch mal nach den Hintergründen zu fragen, ist aus Sicht der Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten stattdessen ein gesellschaftliches Umdenken in Bezug auf die Frage nach einer wirklichen Vereinbarkeit von ehrenamtlichem Engagement, Beruf und Familie insgesamt notwendig. Nur so kann es gelingen beispielsweise in den politischen Gremien den so wichtigen und sinnvollen Querschnitt der Bevölkerung abzubilden, aber auch ehrenamtliches Engagement in anderen Bereichen zu fördern. „Ohne die notwendigen Veränderungen werden stattdessen auch in Zukunft Menschen mit beruflichen oder familiären Verpflichtungen leider viel zu oft einen Bogen um ehrenamtliches Engagement machen, obwohl es bei Vielen auch in jungem und mittleren Alter ein großes Interesse an Engagement für die Gesellschaft gibt“, ist sich Tomke Meier sicher. Die sinkende Zahl von ehrenamtlich Aktiven ist in der Politik genauso ein Thema wie beispielsweise auch in Sportvereinen und Feuerwehren.

 
    Bürgergesellschaft     Kommunalpolitik
 

 

1 Kommentar zu Pressemitteilung: Veränderungen im Rat sind ein Zeichen von schwieriger Vereinbarkeit der Ratstätigkeit mit Familie und Beruf

1

Karoline Nielsen

am um 08:09 Uhr

 

Schade, dass der Rat der Stadt Hameln seiner Vorbildfunktion zum Thema Familie und Beruf nicht gerecht werden will. Wahrscheinlich stellt sie Herrn Kreich - ich vermute, dass die Stadt Träger der Kita ist, in der Herr Kreich arbeitet- lieber gegen Verdienstausfallentschädigung von der Spätschicht frei, als den Sitzungsbeginnn nach hinten zu verschieben. Dann haben auch gleich die Eltern in den Kitas was davon, wenn Herr Kreich im Ausschuss sitzt und deshalb nicht in der Kita seinen Dienst wahrnehmen kann. Familienfreundlich ist anders! Da muss man sich dann nicht wundern, wenn die Menschen sich immer weniger ehrenamtlich engagieren! Aber Hameln kann sich das ja bestimmt leisten...
Viele Grüße in die Stadt, in der ich aufgewachsen bin!
Karoline Nielsen, für die SPD seit mehr als 20 Jahren Ratsfrau in Hollenstedt, Mutter von 3 Kindern, inzwischen Großmutter von 5 Enkelkindern und seit 20 Jahren in Vollzeit berufstätig. Aber bei uns in unserem kleinen Rat fangen die Sitzungen eben auch bis auf den VA erst um 19.30 Uhr an...


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.