Rede zum Bau einer Kita in der Nordstadt auf dem Gelände der Linsingen-Kaserne

 
Foto: SPD Ortsverein Hameln

Wilfried Binder, Sprecher der rot-rot-grünen Gruppe und SPD-Fraktionsvorsitzender

 

Auf Antrag der Fraktionen von SPD und Die Linke hat der Rat der Stadt Hameln in seiner Sitzung am 20. Juni 2018 den Bau einer Kita in der Nordstadt auf dem Gelände der Linsingen-Kaserne beschlossen. Damit bleibt der Sportplatz an der Süntelstraße für den Sportbetrieb erhalten. Der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Hameln, Wilfried Binder, hat den Antrag in seiner Rede begründet.

 

Sehr geehrter Herr Ratsvorsitzender,
Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
Verehrte Damen und Herren,
Werte Kolleginnen und Kollegen,

-Es gilt das gesprochene Wort-

Vorlage 139/2018: Kita Nordstadt vom Sportplatz Süntelstraße auf das Gelände der Linsingen-Kaserne.

Rede am 20. Juni 2018:

Erneut müssen wir uns mit der Standortfrage der benötigten Kita in der Nordstadt beschäftigen, da die Verwaltung trotz gültigem Ratsbeschluss aus Dezember 2017 mit der Nr. 339/2017 aus dem hergeht, dass der Sportplatz Süntelstraße für den Sportbetrieb erhalten werden soll, diesen Standort mit der Vorlage 86/2018 und der Begründung das Spektrum der möglichen Standorte für eine Kita vollständig aufzuweisen wieder ins Verfahren gebracht hat.

Widererwartend hat dieser Platz, der als Alternative eigentlich gar nicht zur Verfügung gestellt werden konnte eine Ratsmehrheit erhalten. Die politische Beschlussfassung aus Dezember wurde nicht berücksichtigt.

Um Politik aber glaubhaft und verlässlich den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt zu vermitteln wollen wir diese unglücklich gefasste Beschlussfassung wieder auf den Ursprung zurückführen.

Der Sportplatz an der Süntelstraße bleibt für den Sportbetrieb erhalten und ist durch die Stadt Hameln, möglichst mit Beteiligung des Landkreises zu erwerben.

Aus langen Debatten ist der Standort Linsingen-Kaserne für Frühkindliche Bildung (Kita) von uns immer in den Vordergrund gestellt worden. Andere Alternativstandorte haben für die durch den Oberbürgermeister in Rede gestellte 7 zügige Kita nicht den entsprechenden Platz.

So wurde zum Beispiel auch der Standort Bertholdsweg nur für eine maximal 4 zügige Kita als geeignet angesehen und steht dem Ursprungsantrag des Oberbürgermeisters entgegen.

Selbst der Vorstoß der Gruppe SPD/GRÜNE/LINKE hier eine mobile Raumlösung aufzustellen wurde in der letzten Fachausschusssitzung nach einer Diskussion zurückgezogen, da keine zeitliche Ersparnis zu erwarten wäre, da zum Einen das Gelände noch von der BIMA gekauft werden müsste und das zum Anderen kein Platz da wäre.

In dieser Ausschusssitzung hat man sich mehrheitlich darauf verständigt, dass an dem Standort Bertholdsweg in Verbindung mit dem bestehenden AWO-Kindergarten und der Grundschule Hohes Feld ein Bildungshaus und eine Mensa errichtet werden soll, um hier das Schulkonzept der Stadt Hameln fortzuschreiben.

Somit bleibt nur der Standort Linsingen-Kaserne für die geplante Kita in der Nordstadt übrig. Das Gelände ist bereits gekauft und die Profilausbildung des Standortes sieht hier eine frühkindliche Bildung vor.

Ohne Zeitverzug kann es kann also losgehen, um den Bedarf an Kita-Plätzen in der Stadt schnellstmöglich zu decken.

Wir bitten um Zustimmung unserer Vorlage und die weitere Planung nur auf das Gelände der Linsingen-Kaserne auszurichten.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.