Mit Beharrlichkeit und Engagement zum zukunftsweisenden Wohnviertel

 

In der Ratssitzung vom 20.09.2017 ist ein Quartierstreff für den Stadtteil Kuckuck beschlossen worden. Diese Entscheidung ist für die Menschen und auch Hameln richtungsweisend. Der Qartierstreff und seine Umsetzungs sind für die Zukunft wichtig. In der Vergangenheit ist der Weg hierhin gerade durch das Engagement vieler Menschen im Vorfeld erst geebnet worden. Darauf wies Katja Schütte, SPD-Ratsmitglied und Mitglied im Ortsrat Afferde, hin.

 
Foto: SPD Ortsverein Hameln

Katja Schütte

"Im Namen der SPD-Fraktion möchte ich mich bei Allen bedanken, die durch ihre Beharrlichkeit den Weg für ein Sanierung "des Kuckucks" vorbereitet haben. Ich denke an erster Stelle stehen die Menschen die schon seit Jahrzehnten am Kuckuck wohnen und immer bestrebt waren die Situation zu verbessern. Sie haben nicht aufgegeben, sind vor Ort geblieben und haben immer die Integration der Zugezogenen angestrebt.

Durch das gelungene Unterstützernetzwerk aus SAM, Impuls, Stadt Hameln, Landkreis und Jobbörse ist es Ihnen allen gelungen ein Konzept zu entwickeln, das förderungswürdig ist. Die mit dem Antrag in ein paar Jahren einhergehenden Personalkosten sollten wir dann auch tragen, denn nur verlässliche Sozialarbeit ist gut Sozialarbeit.

Der Neubau des Quartierstreff ist der erste Schritt um aus einem sozialen Brennpunkt ein nicht nur integratives, sondern inklusives Wohnviertel entstehen zu lassen. Dann können die Anwohner bald stolz auf ihren Kuckuck sein."

 
 
    Bürgergesellschaft     Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.