Hamelns Ehrenbürger

 

Uwe Schoormann ordnet die Geschehnisse um die Ehrenbürgerschaft von 1979 ein und zeigt auf, warum die aktuelle Entscheidung richtig und wichtig ist.

In dem Bericht der DWZ vom 02.09.2017 ist unter der Überschrift "Hitler nur noch Ehrenbürger auf Zeit" folgende falsche Aussage zu lesen: „Damals sei festgestellt worden, dass die Ehrenbürgerschaft
mit dem Tod des Geehrten automatisch erlösche. Dies reiche aus, eine Aberkennung sei damit überflüssig, so die Ratsmehrheit 1979.”

Der Wortlaut des einstimmigen Ratsbeschlusses vom 9. Mai 1979 lautete aber: „Die Ehrenbürgerschaft von Adolf Hitler und Margarete Wessel war formell bereits mit dem Tode der beiden Personen erloschen.
Um alle Zweifel auszuräumen, stellt der Rat darüber hinaus fest, dass weder rechtlich noch politisch eine Ehrenbürgerschaft von Adolf Hitler und Margarete Wessel besteht”.

Der Spiegel-Spott im zitierten Artikel bezog sich nicht auf den Ratsbeschluss sondern ausschließlich auf das Verhalten der CDU-Fraktionsmitglieder, die mehrheitlich die Sitzung vor Beschlussfassung verließen.

Nun kann man sich sicher nicht oft genug vom Nazi-Wahnsinn distanzieren, und eine weitere Aberkennung einer durch einstimmigen Ratsbeschluss nicht mehr bestehenden Ehrenbürgerschaft ist ja nicht schädlich sondern höchst sinnvoll aber die „richtigen” Fakten zum damaligen „einstimmigen” Beschluss, der durch die Initiative der SPD-Fraktion erfolgte, sollte man schon kennen.

Uwe Schoormann
(Einer der dabei war)

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.