Im Norden nichts Neues

Werner Sattler

Werner Sattler, Vorsitzender der SPD Hameln-Nord

 

In der Jahreshauptversammlung der SPD Hameln-Nord mit seinen aktuell 143 Mitgliedern wurde der geschäftsführende Vorstand einstimmig für die nächsten zwei Jahre in ihren Ämtern wiedergewählt.

 

Gewählt wurden:

Werner Sattler                                                        Vorsitzender

Annette Hergaden und Dorothee Hönke          –gleichber. Stellvertreterinnen-

Christa Bruns                                                         Schriftführerin

Rainer Frank Thiele                                                 Finanzverantwortlicher

Die Versammlung bestimmte die Anzahl der Vorstandsbeisitzer auf 17. Auch diese Wahl erfolgte einstimmig, wobei nun sechs Frauen in diesem Gremium sitzen.

Nach den Regularien und dem umfangreichen Tätigkeitsbericht für 2015 stellte der Vorsitzende Werner Sattler das Veranstaltungsprogramm 2016 vor. Aufgrund der anstehenden Kommunalwahl, die im „Nordbereich“ den Ortsrat Wehrbergen, als auch einige Wahlbereiche für den Stadtrat und den Kreistag betrifft, werden weitere Termine zeitnah festgelegt.

Von den Anwesenden wurde die Gelegenheit genutzt,  zu aktuellen kommunal-, landes- und bundespolitischen Themen zu diskutieren. Die Anwesenden Mandatsträger Christine Diercks, Wilfried Binder, Dorothee Hönke, Annette Hergaden, Herbert Rode, Constantin Grosch und Werner Sattler standen Rede und Auskunft.

Die DEWEZET hat bereits am 11.04.16 über die Veranstaltung im Lokalteil berichtet.


Text: Werner Sattler

 
    Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.