SPD bedauert Verzicht der Oberbürgermeisterin

Spd
 

Der Ortsverein Hameln der SPD bedauert den Verzicht von Susanne Lippmann auf eine Kandidatur für die Oberbürgermeisterwahl 2014.

 

„Den Verzicht von Oberbürgermeisterin Susanne Lippmann auf die erneute Kandidatur
im nächsten Jahr nimmt die SPD Hameln mit großem Bedauern zur Kenntnis.“ Mit die-
sen Worten reagiert der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Herbert Meistering auf die abgegebene Erklärung der Oberbürgermeisterin.

Meistering betont, dass der Hamelner Ortsvereinsvorstand eine erneute Kandidatur Lippmanns für die SPD unterstützt hätte. Dabei habe ihre unbestreitbar äußerst ver-
dienstvolle Arbeit zur Weiterentwicklung der Stadt die Hauptrolle gespielt. Meistering
nennt dafür nur drei Beispiele: die erfolgreiche Neugestaltung der Fußgängerzone trotz
erheblichen Widerstands, das millionenschwere Programm für die Mensabauten und für
die Schulen insgesamt, der Aufbau von Familienberatungsstellen in allen Stadtteilen mit
dem FiZ als zentraler Anlaufstelle im Eugen-Reintjes-Haus.

„Die SPD muss es aber akzeptieren, wenn Susanne Lippmann nun für sich persönlich
andere Zukunftsplanungen hat.“ Meistering bleibt damit nur der persönliche Respekt. Im
SPD-Ortsvereinsvorstand werde jetzt zielstrebig und zügig darüber beraten, auf wel-
chem Wege und mit welchen geeigneten Persönlichkeiten zeitnah Gespräche über eine
Kandidatur für die Oberbürgermeisterwahl im Jahr 2014 geführt werden sollen. „Ein gu-
tes halbes Jahr ist für die Kandidatenfindung und den Wahlkampf eine ausreichende
Zeit. Dass die SPD das kann, hat sie nicht zuletzt im Landratswahlkampf eindrucksvoll
bewiesen.“
 

 
    Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.