Kommentar: Es geht zu Lasten der Schüler

2011 Sch _tte
 

Katja Schütte

 

Katja Schütte, die stellvertretende Vorsitzende des Ortsvereins Hameln, fragt sich in ihrem Kommentar, ob alle Bestrebungen für eine bessere Schule wirklich zu Gunsten aller Schüler sind. Könnte es nicht sein das die Bemühungen, nur eine Art Feigenblatt für eigene Interessen und Ideologien sind? Wird eine Schulform den anderen bevorzugt und wird wirklich auf die Interessen und das Können der Schüler sinnvoll eingegangen?

 

Das Thema Bildungspolitik ist und bleibt ein hitzig diskutiertes Thema.

Wenn sich ein Verein mit dem schönen Namen „Wir für bessere Schule“ gründet, erscheint das lobenswert. Denn bessere Schulen wünschen wir uns Alle!!

Aber was ist eine bessere Schule? Wer kann das wirklich objektiv beurteilen?

Frau Wiedenroth, Vorsitzende des Vereins und auch Vorsitzende des Vereins „Verband der Elternräte der Gymnasien“? Oder weitere Lokalpolitiker der CDU und der FDP Niedersachsens? Ist damit nicht offensichtlich welche „Ideologie“ hier vertreten wird?

Im Land Niedersachsen besuchen ca. 45 % der Schüler ein Gymnasium, aber eine Mehrheit der Schüler besucht andere Schulen. Wer vertritt die?? In unserer Gesellschaft verfestigt sich immer mehr das Bestreben alle Kinder müssen Abitur machen. Wird das wirklich allen Kindern gerecht und werden Kinder in Schablonen gedrückt, die ihnen gar nicht passen.

Warum suggeriert die Opposition immer wieder –Gymnasien werden geschlossen. Dieses strebt niemand an und ist bisher auch nicht geschehen, obwohl die Regierungskoalition schon 3 Jahre Zeit hatte. Im Gegenteil, Gymnasien wurden zu Ganztagsschulen ausgebaut und weiter gestärkt.

Wo war der Aufschrei als Hauptschulen geschlossen wurden oder als Haupt- und Realschulen zusammengelegt wurden? Hier fehlt die Lobby der Anwälte, Ärzte, Philologen…

Die Inklusion wird gerne zur Hilfe genommen, um im Zuge der Umbaumaßnahmen andere Wünsche für die Schule zu realisieren. Den Paradigmenwechsel in unserer Gesellschaft möchte man aber verdrängen. Die Schüler mit Beeinträchtigung sind doch in Sondereinrichtungen viel besser aufgehoben- darin bestärkt dieser Verein die Betroffenen gerne. Die Behindertenrechtskonvention wurde von der Bundesrepublik unterschrieben und ist für uns Alle Gesetz. Unsere Pflicht ist es daher, Alles zu tun, um sie umzusetzen.

Wir wären sicherlich in unseren Bemühungen schon sehr viel weiter, wenn die vorherige Landesregierung Konzepte erarbeitet hätte zur Umsetzung der Inklusion und Haushaltsmittel eingestellt hätte.

Schade, dass der oben genannte Verein sich nicht wirklich für alle Schüler stark macht und den gesellschaftlichen Wandel nicht sinnvoll unterstützt.

 
    Bildung und Qualifikation     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.

 

So steht die SPD Niedersachsen zu ...

Schließen
 

Arbeit

Arbeit

Gute Arbeit kommt nicht von selbst, die Politik muss Rahmenbedingungen schaffen: Kernthema der SPD.

 

Bildung und Qualifikation

Bildung und Qualifikation

Jeder hat das Recht auf optimale Bildung. Sie ist der Schlüssel für ein selbst bestimmtes Leben.

 

Energie

Energie

Atomkraft ist out. Wir müssen mehr in Erneuerbare Energien investieren und Technologien entwickeln.

 
 

 

Europa

Europa

Die SPD begreift Europa als Chance. Hier werden wichtige Zukunftsentscheidungen gefällt.

 

Gesundheit

Gesundheit

Gesund sein ist kein Privileg der Reichen: Solidarische Finanzierung sichert zudem stabile Beiträge.

 
 

 

Sozialstaat

Sozialstaat

Die Gemeinschaft muss sich organisieren, um Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten auszugleichen.

 

Umwelt und Nachhaltigkeit

Umwelt und Nachhaltigkeit

Unsere Ressourcen klüger nutzen. Nur so schützen wir die Natur und sind gleichzeitig produktiv.

 

Wirtschaft

Wirtschaft

Wirtschaft braucht Freiheit und Regeln. Sie soll den Menschen dienen, nicht umgekehrt.